Skip to main content

Allnet Flat ohne Datenautomatik

Dank einer Allnet Flat ohne Datenautomatik haben Sie monatlich die volle Kostenkontrolle über Ihren Handytarif. Ist Ihr gebuchtes Datenvolumen aufgebraucht, so müssen Sie bei einer Allnet Flat ohne Datenautomatik nicht befürchten, ungefragt weitere Datenvolumenpakete gegen einen Aufpreis nachgebucht zu bekommen. Bei uns finden Sie den passenden Tarif ohne Datenautomatik für Ihre individuellen Nutzungsanforderungen. Vergleichen Sie auf Allnetflatvergleich Handytarife ohne Datenautomatik und finden Sie so schnell und bequem Ihren passenden Allnet Flat Tarif mit ausreichend Datenvolumen und ohne versteckte Kosten.



Die Vorteile einer Allnet Flat ohne Datenautomatik

  • Keine ungewollte Zubuchung von Datenvolumenpaketen
  • Flatrate mit monatlichen Fixkosten
  • Keine zusätzlichen Kosten
  • Ständige Überprüfung des bereits verbrauchten Datenvolumens entfällt
  • Entspanntes surfen im mobilen Internet

Die Allnet Flat ohne Datenautomatik im Detail

Surfen Sie gerne und viel im mobilen Internet, dann sollten Sie beim Abschluss eines Tarifs für Ihr Smartphone besonders auf das Kleingedruckte im Vertrag achten. Immer mehr Mobilfunkanbieter verstecken in vielen Allnet Flat Tarifen eine so genannte Datenautomatik. Was sich auf den ersten Blick als nützlich anhört, entpuppt sich in den meisten Fällen als Kostenfalle für den Verbraucher:

Ist das Inklusiv-Volumen der Allnet Flat aufgebraucht, erhalten Sie automatisch neue Datenvolumenpakete – gegen einen Aufpreis – hinzugebucht. Dieser Vorgang kann sich monatlich bis zu drei Mal wiederholen, ehe der Mobilfunkanbieter Ihre Internetgeschwindigkeit drosselt. Ungefragt entstehen für viele Mobilfunkkunden so unnötige Kosten.

Vielsurfer sollten sich aus diesem Grund nach einer Allnet Flat ohne Datenautomatik umsehen, um dauerhaft nicht in die Kostenfalle der Datenpakete zu rutschen. So sparen Sie monatlich nicht nur bares Geld, sondern können auch ganz entspannt und ohne Zusatzkosten surfen oder die Apps auf Ihrem Smartphone nutzen. Überschreiten Sie bei einer Allnet Flat ohne Datenautomatik Ihre gebuchte Volumengrenze, so wird Ihre Internet-Geschwindigkeit lediglich gedrosselt. Auf Wunsch können Sie Datenvolumenpakete hinzubuchen, oder mit gedrosselter Geschwindigkeit bis zum Ende der Abrechnungsperiode surfen – die Entscheidung, für oder gegen weitere Kosten, liegt hier ganz klar in der Hand des Kunden.

Unser Tipp: Achten Sie vor Vertragsabschluss einer Allnet Flat nicht nur auf die Anschlussgebühr, monatliche Kosten für SMS, LTE oder Telefonie, sondern in erster Linie auf versteckte Hinweise zur Datenautomatik.

So finden Sie den passenden Allnet Flat Tarif

Bei Allnetflatvergleich finden Sie unkompliziert und schnell eine günstige sowie passgenaue Allnet Flat ohne Datenautomatik. Alle Mobilfunktarife auf unserer Seite sind übersichtlich nach inkludiertem Datenvolumen, Laufzeit, Zahlungsweise sowie nach den Netzen der Provider geordnet. So finden Sie ohne Umwege die passende Flatrate für Ihr bevorzugtes Netz.

Tarife mit einer Automatik für Daten kennzeichnen wir auffällig mit folgendem Symbol:

Allnet Flat ohne Datenautomatik

Kennzeichnung der Allnet Flat Tarife mit Datenautomatik


So wissen Sie immer genau, welche Tarife mit und welche ohne Datenautomatik ausgestattet sind.

Nützliche Tipps für Tarife mit Datenautomatik

Haben Sie einen Tarif mit Datenautomatik, so sollten Sie den aktuellen Datenverbrauch stets im Blick haben. Je nach Smartphone-Modell können Sie den aktuellen Datenverbrauch direkt in den Einstellungen des Geräts einsehen, oder Apps zur Kontrolle nutzen. Auch im Kundencenter des Mobilfunkanbieters können Sie Ihren Verbrauch regelmäßig checken.

Unter Android können Sie Ihr verbrauchtes Datenvolumen ganz leicht in den Einstellungen unter „Datennutzung“ oder „Datenverbrauch“ einsehen. Hier werden standardmäßig die letzten 30 Tage aufgelistet. Die Messperiode können Sie jedoch individuell anpassen und so Ihren bevorzugten Nutzungszeitraum einstellen. Der ungefähre Datenverbrauch bis zum Ende der Abrechnungsperiode wird hier ebenso hochgerechnet und dargestellt, wie die Applikationen mit dem höchsten Datenverbrauch.

Unter iOS ist es seit iOS 7 möglich, in den Einstellungen unter „mobiles Netz“ das Datenvolumen einzusehen. Wichtig für brauchbare Daten ist jedoch das manuelle Zurücksetzen des Counters – das iPhone übernimmt diese Aufgabe leider nicht automatisch.

Möchten Sie nicht auf die Bordmittel Ihres Smartphones vertrauen, so finden Sie sowohl bei Google Play Store als auch im Apple Store eine breite Auswahl an kostenlosen und kostenpflichtigen Apps, die Ihnen bei der Kontrolle der Datenautomatik weiterhelfen können. Zusätzlich bieten die meisten Provider im persönlichen Log-in-Bereich eine Übersicht des verbrauchten Datenvolumens an. Manche Mobilfunkanbieter, wie beispielsweise Vodafone,  stellen diese Informationen sogar in der hauseigenen App zur Verfügung.

Schränken Sie Ihren Datenverbrauch schon frühzeitig ein, dann kommt die Datenautomatik gar nicht erst zum Tragen. Surfen Sie nicht nur Zuhause, sondern auch unterwegs mit dem Handy so oft es geht im WLAN. Ob am Arbeitsplatz, in Bussen und Bahnen, Hotels, Bahnhöfen oder Einkaufszentren – viele öffentliche Plätze haben mittlerweile mobile Hotspots, die Sie zum kostenfreien Surfen nutzen können.

Auch eine empfehlenswerte Einstellung ist die Deaktivierung von „mobilen Daten“, sollte Ihre Volumengrenze erreicht sein. Manche Apps verbrauchen mehr Daten als andere Applikationen. Besonders Online-Spiele sowie Musik- oder Video-Streaming verschleudern jede Menge mobile Daten. Daher sollten Sie bei einem Tarif mit Datenautomatik bestenfalls darauf achten, diese Dienste nach Möglichkeit nur bei einer aktiven WLAN-Verbindung zu nutzen.

Wie die Datenautomatik deaktivieren?

Haben Sie einen Tarif mit Datenautomatik, so ist dieses meist unwillkommene Feature oftmals bereits standardmäßig aktiv. Möchten Sie diese lieber deaktivieren, so ist dies in manchen Fällen möglich – jedoch leider nicht pauschal bei jedem Anbieter. Je nach Provider variieren die Deaktivierungs-Möglichkeiten enorm.

Hier sehen Sie eine Übersicht der Provider, die eine Allnet Flat mit Datenautomatik anbieten. Lesen Sie hier, ob und wie Sie diese Option deaktivieren können:

ProviderDeaktivierung möglich?Vorgehen
o2jaAnruf per Hotline oder im online Log-in-Kundenbereich
BASEjaSeit Zusammenschluss der Netze gleiches Verfahren wie bei o2
VodafonejaDauerhafte Deaktivierung per Hotline;

monatliche Deaktivierung per Antwort auf Benachrichtigungs-SMS mit dem Inhalt „langsam“

BlaujaAnruf per Hotline, im Kunden-Log-in-Bereich oder via Chat
Drillisch Gruppenicht immerKontakt zu Kundenservice per Mail, Kontaktformular oder Hotline;

bei Aktionsangeboten oder dem Zusatz „fester Tarifbestandteil“ im Vertrag kann Option nicht deaktiviert werden

TarifhausjaGleiches Verfahren wie bei o2: Anruf der Hotline oder im online o2-Kundenportal

 

Wie erkennen Sie eine Allnet Flat ohne Datenautomatik?

Eine Allnet Flat ohne Datenautomatik erkennen Sie meist sehr schnell in den Tarif-Optionen oder im Kleingedruckten im Vertrag. Lesen Sie daher vor dem Vertragsabschluss alle relevanten Passagen sorgfältig durch. Als Faustregel lässt sich sagen, dass meist sehr günstig scheinende Tarife mit Datenvolumen über eine inkludierte Datenautomatik verfügen. Sollten Sie sich unsicher sein, sprechen Sie den potentiellen Provider gezielt an oder suchen Sie den gewünschten Tarif auf unserer Seite – hier sehen Sie durch das Ausrufezeichen-Symbol schnell, ob die Allnet Flat mit oder ohne Datenautomatik auskommt.

Die rechtliche Lage bei der Datenautomatik

Verbraucherschützer warnen vor der Kostenfalle, in die Nutzer einer Allnet Flat mit Datenautomatik monatlich tappen können. Bis zu dreimal pro Abrechnungsperiode haben Provider die Möglichkeit, ihren Kunden ungefragt Volumenpakete bereitzustellen, die mit zusätzlichen Kosten zu Buche schlagen.

In puncto Datenautomatik landeten Provider mit Verbraucherzentralen oder Endkunden schon oft vor Gericht. Als rechtlich unzulässig gelten vor allem Datenautomatiken, die eine automatische Höherstufung des Tarifs zur Folge haben. Ohne die Zustimmung des Kunden war es eine Zeit lang bei o2 üblich, Kunden bei dreimalig aufeinanderfolgenden Nachbuchungen von drei Volumenpaketen pro Abrechnungsperiode in einen teureren Tarif umzubuchen.

Das Landgericht München entschied in dem Fall, dass Gebühren oder Tarifupgrades nur dann zulässig sind, wenn der Kunde jeder Extrazahlung aktiv zugestimmt hat. Auch andere Provider, wie Vodafone und E-Plus, stehen mit ihrer Datenautomatik auf rechtlich wackeligen Beinen. Mit der Zeit wird sich zeigen, wie sich die Gerichtsurteile auf die Masche der Datenautomatik der Provider auswirken wird.

Allnet Flat mit und ohne Datenautomatik – das gibt der Mobilfunkmarkt her

Eine Allnet Flat ohne Datenautomatik finden Sie in erster Linie bei der Deutschen Telekom. Im Gegensatz zu den anderen Providern auf dem Mobilfunkmarkt verzichtet die Deutsche Telekom bis dato komplett auf die Datenautomatik. Die anderen Provider, wie o2 und Vodafone, haben vor allem in günstigen Tarifen eine Datenautomatik-Option versteckt. Besonders weit verbreitet ist die Datenautomatik jedoch bei Tarifen von Anbietern der Drillisch Gruppe, wie beispielsweise Smartmobil, winSIM, helloMobil, maXXim, DeutschlandSIM und Weiteren.


Ähnliche Beiträge